Projektbeschreibung

Edelkrebs wird wieder heimisch

Am 20. Oktober 2018 hat der Fischereiverein Höchstadt durch seinen Artenschutzbeauftragten, Paul Neudörfer, 300 Exemplare des Edelkrebs „Astacus astacus“ in die Aisch ausgesetzt. Seit vielen Jahren gehen die Bestände des Europäischen Edelkrebs in den heimischen Gewässern massiv zurück. Ein Hauptgrund dafür sind die amerikanische Krebsarten, die sich in unseren Gewässern mehr und mehr ausbreiten. Der Edelkrebs wird heutzutage in Teichsystemen gezüchtet. Die Zucht erfolgt meist im Nebenbetrieb, da bei großen Anlagen das wirtschaftliche Risiko durch die Krebspest stark zu nimmt. Diese hier eingesetzten Edelkrebse stammen aus einer Bio Zertifzierten Zuchtanlage aus Tierschenreut.